Docet umbra.

Die Stille um mein Schaffen habe ich mir ausgesucht.
Nein, für mich gibt es fotografisch kein „Ich weiß nicht, was ich machen soll.“ – Es gibt immer etwas zu tun.

Die kalten Steine in meinem Weg der letzten Monate waren und sind Menschen.
Und oftmals war es auch ich selbst, der sich im Weg stand.

Ich möchte nicht lügen: Gut geht es mir nicht.
Aber auch das musste ich -wieder mal- lernen: Das interessiert Menschen weniger als Insta-Stories.

Omnes vulnerant, ultima necat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.